Bilder aus dem Park

Der Parc von Marly ist mein Versuchsgelände. Ich teste hier neue Objketive und Kameras. Aber der Park läde auch  zum Spaziergangein  oder einfach zum Fotografieren. Eine Kamera sollte also immer dabei sein.

Dies macht besonders Spaß, wenn die Sonne tief steht und das Wetter wechselhaft ist. Jetzt im Winter gelingen die besten Bilder: morgens rüh und am Nachmittag kurz for dem Sonnenuntergang. Meistens ist es eine Sache von wenigen Minuten.

Alle Aufnahmen mit Leica SL und dem ausgezeichneten Vario-Elmarit-SL f2.8-4.0/24-90mm ASPH.

Advertisements

Typisch LONDON

Jede Stadt hat ihre Besonderheiten. Was mich schon immer an London begeistert hat, ist die Farbenfreudigkeit.

Wobei man hinzufügen muss, das dies auch vom jeweiligen Stadtviertel abhängt. Genauer gesagt nimmt die Farbigkeit von Westen kommend zum Osten hin zu. Der Westen ist eher wohlhabend und tradionnel, im ärmeren Osten wohnen die jüngeren Leute und viele Zugewanderte. Farbe gegen Einförmigkeit. 

So bietet London dem Fotografen viele Ausdrucksmöglichkeiten. 

Hier habe ich mich auf die Menschen in ihrere typischen Umgebung konzentriert. 

Die Aufnahmen wurden ausschliesslich mit digitalen M-Kameras gemacht (M8 – M10), meistens mit 35 oder 50mm Brennweite:  

 Im Osten

Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

Im Westen

Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

Summicron (II) f2.0/50mm / 1956
Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

Im Osten

Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.
Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.

Vario-Elmarit-SL f2.8-4.0/24-90mm ASPH., erste Schritte,…

Erste Schritte,… in jeder Hinsicht:

  1. dies ist mein erstes Zoom-Objektiv überhaupt
  2. dies ist meine erste Autofokus-Erfahrung
  3. bisher war das Noctilux mein schwerstes und grösstes Objektiv
  4. dies ist meine erste Objektiv-Kamera gesteuerte Erfahrung

Tests gibt es inzwischen genug, also weder Zahlen noch Vergleiche,…. hier

Einfach nur ein paar Aufnahmen und Eindrücke, bezüglich der Handhabung. Wie schon bei der SL habe ich mir die Frage gestellt: „Brauche ich das Ding“?  Genauer, brauche ich ein Vario-Objektiv und für welchen Anwendungsbereich? Wohlgemerkt, ich besitze ein Trio-Elmar-M f4.0/28-35-50mm ASPH.

Erstens ist der Brennweitenbereich größer und zweitens ist das Objektiv auf die SL zugeschnitten. Also, mal sehen, was man damit machen kann,….

Die Antwort vor ab, fast alles, wenn Grösse und Gewicht keine Rolle spielen.

Vario-Elmarit-S 24-90-3


Größe und Gewicht

Wenn man als eingefleischter Messsucher-Fotograf dieses Objektiv zum ersten Mal in die Hand nimmt, ist man natürlich von Gewicht und Größe mehr als beeindruckt. Erfahrene Reflex- oder Mittelformat-Benutzer kann so ein Ding natürlich nicht aus der Ruhe bringen.

Auf Reisen werde ich es wohl nicht mitschleppen. Weder diskret noch leicht ,… immer aus M-Sicht natürlich. Allerdings muß man gestehen, daß Kamera und das Vario-Elmarit sehr gut in der Hand liegen.

Bezüglich des Gewichtes sollte man, ehrlichneitshalber, die Aussage nuancieren. Wenn man unterwegs ist, und nicht genau weiß, was einen erwartet, nimmt man in der Regel mehrere Linsen mit. Je nach Lichtstärke kann da auch schnell 1 – 1,5 kg zusammen kommen. Die Tasche ist also nicht unbedingt leichter. Wenn man allerdings die Kamera in die Hand nimmt, ist das Ensemble schon beeindruckend.


Handhabung

Dieses Objektiv kam zeitgleich mit der Kamera auf den Markt. Vielseitigkeit ist damit sein Hauptargument: „All-in-one“.

Auch wenn die Bedienung einfach ist, bedarf es doch einer Eingewöhnungsphase … für einen Leica M Benutzer. Üben und ausprobieren sind also angesagt. Die Brennweite wird an der Kamera eingestellt und verändert. Nur die Brennweite wird am Objektiv im Autofokusbetrieb eingestellt.

Schwierigkeiten habe ich noch mit dem Autofocus, ob AF-s oder AF-c.  Also weiter üben. Im Grunde ist der Autofokus, der Grund meines Interesses. Manuelles Scharfstellen ist bei beweglichen Objekten nicht immer einfach.

Vario-Elmarit-S 24-90-8


Benutzung

Der große Brennweitenbereich 24 – 90 ist ein plus.

Vario-Elmarit-S 24-90-16.jpg

f2.8/24mm

Vario-Elmarit-S 24-90-17.jpg

f4.0/90mm

Abgesehen von speziellen Anwendungen ist man damit den meisten Situationen gewachsen. Das Objektiv heisst „Elmarit“, sprich f2.8. Das stimmt aber nur bei 24mm,… bei 90mm ist man bei f4.0, was meistens ausreichend ist.

Die Brennweite 90mm ermöglicht zusätzlich Nahaufnahmen. Auch wenn es keine spezielle Makrofunktion ist, reicht diese Möglichkeit im alltäglichen Bereich voll aus.

Vario-Elmarit-S 24-90-14.jpg

Auch hier gilt, das Objektiv ist ein Allrounder, also Freistellen ist nur begrenzt möglich. Dafür gibt es ja jetzt die SL-Summicron’s oder die M-Objektive!

Ob die Gegenlichtblende immer zu benutzen ist, ist mir noch unklar. Durch ihre spezielle Form wird der Eindruck der Größe noch unterstützt. Sie ist aber auch ein wirksamer Schutz, nicht nur gegen Streulicht sondern auch gegen Stöße und Schmutz.

In meinem Fall wird das Einsatzgebiet wohl beschränkt bleiben: Situationen, wo Größe und Gewicht kein Handicap darstellen: Familie, Architektur, Landschaft, Nature, Nahaufnahmen.

Nacht, Street, Portrait, Stadt und Reisefotografie eher nicht.  Ob ich die SL künftig stärker auch für diese Einsatzgebiete nutze (mit M-Objektiven) ist mir noch nicht klar. Sie kommt mir immer noch vielseitiger vor: handlich und diskret. Da ich weder Tier noch Sportaufnahmen macht, reicht mir die Brennweitenpalette der M.

Im Moment bevorzuge ich immer noch eine meiner Reisecombos, wenn ich unterwegs bin:

  • Tri-Elmar-M f4.0/28-35-50mm ASPH. + Macro-Elmar-M f4.0/90mm
  • Summicron-M f2.0/28mm + Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.
  • Summilux-M f1.4/35mm

Vario-Elmarit-S 24-90-13.jpg

Vario-Elmarit-S 24-90-4Vario-Elmarit-S 24-90-5

Vario-Elmarit-S 24-90-11.jpgVario-Elmarit-S 24-90-6Vario-Elmarit-S 24-90-7Vario-Elmarit-S 24-90-12.jpg

Zuletzt noch ein Word zur Bildqualität. Was schon bei der SL oder M10 auffällt, wird auch mit dem Mario-Elmarit bestätigt. Nachbehandlung in Lightroom ist nicht notwendig, ganz im Gegenteil. Bei allen Einstellungen sind die DNG Dateien sehr natürlich und direkt druckreif.

Weitere Bilder hier

Stockholm : first impressions

Wenn man zum ersten Mal in eine Stadt kommt, ist man zunächst einmal Tourist. Man fotografiert alles „Sehenswerte“. Postkartenbilder…

Manchmal, je nach Laune hat man aber auch Lust, gerade das abzulichten, was einem auffällt. Was nicht unbedingt ins Erinnerungsalbum passt. Ganz einfach weil die Eindrücke neu sind, oder einfach anders als gewohnt… oder erwartet.

Die Stadt ist im Umbruch. Überall sind Baustellen! Neu und Alt, Moderne und Tradition  sieht man nebeneinander auf engstem Raum, ob hässlich oder schön, zweckmässig oder nutzlos,… Die Stadt wird den modernen Anforderungen angepasst: Wirtschaftsschwerpunkt und Massentourismus sind die Herausforderungen von heute.

So ist es kein Wunder, dass Stockholm zur innovativsten Stadt Europa’s gewählt wurde.

Stockholm is the most innovative region in the EU 2017"

Die Stadt bietet für jeden Geschmack etwas. Landschaft, Wasser, Kunst, Kultur, Geschichte, Lebensqualität… Der Besuch hat sich gelohnt.


Alle Aufnahmen sind mit der LEICA M10 gemacht. Als Objektive hatte ich das Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH., das Summilux-M f1.4/35mm ASPH. und das Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH. dabei.

Weiter Aufnahmen hier.

Stockholm-4

 

Stockholm-7

 

Stockholm-6

 

Stockholm-8

 

Stockholm-9

 

Stockholm-10

g

Stockholm-12

 

Stockholm-13

 

Stockholm-15

 

Stockholm-16

 

Stockholm-19

 

Stockholm-21

 

Stockholm-22

Stockholm-20

Rencontres d’Arles 2017

Wie jedes Jahr bin ich auch dieses Jahr nach Arles gefahren. Während der Eröffnungswoche haben sich dort dieses Jahr 17500 Besucher gefunden, um sich mit der Fotografie zu beschäftigen.

Für mich bedeutet das: Workshop, Ausstellungsmarathon und Konferenzen in der antiken Arena.  Das Thema meines Workshops war wie schon im letzten Jahr wieder „Porträt“.

Allerdings lag der thematische Schwerpunkt nicht auf der Beleuchtung sondern auf dem eigentlichen Ablauf einer Porträt-Session, von der Vorbereitung bis zur Post-Produktion.

Der Workshop wurde von dem bekannten französischen Fotografen Jérôme Bonnet geleitet. Wie so oft war es eine fachliche und menschliche Bereicherung.  Die Teilnehmer kamen dieses Jahr aus Frankreich, Italien, Finnland und Australien. Meistens sind es erfahrene Amateure oder junge Profis, die von der Anwesenheit bekannter Fotografen profitieren wollen.

Arles 2017 Camille-7.jpg

Camille

4 Modelle standen uns zur Verfügung. Alle Aufnahmen sind in Arles, in einem verlassenen Schulgebäude entstanden.

Arles 2017 Nathalie-10.jpg

Nathalie

Zum Einsatz kamen eine LEICA M10 und das APO-SUMMICRON-M f2.0/50mm ASPH. Ich habe natürlich auch versucht, Jérôme’s Stil etwas nachzuempfinden… 🙂

Arles 2017 Sophie-13.jpg

Sophie

Die Rencontres d’Arles stellen die zum Workshop notwendigen Zusatzausrüstungen, wie zum Beispiel Belichtungsmesser, Blitzanlagen,…

Arles 2017 Marie-4.jpg

Marie

 

Arles 2017 Camille-9

Camille

Fotobuch HONG KONG

Im November 2015 war ich zum ersten Mal in Hong Kong. Es hat fast 2 Jahre gedauert bis ich meine Eindrücke geordnet hatte, bevor ich daran ging, diese in einem kleinen Portfolio zusammen zu fassen. Gesehen habe ich zunächst einmal das „Neue“, die Gegensätze dieser Stadt.

Dabei sind fünf Kapitel entstanden: Transport, Arbeit, Architektur, Menschen und Umgebung.

Alle Aufnahmen sind mit der Leica M (type 240) gemacht worden. Als Objektive waren das Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH., das Summilux-M f1.4/35mm ASPH. und das Macro-Elmar-M f4.0/90mm dabei. Eine ideale Reiseausrüstung. Ich habe das 90mm dem 75-iger wegen des geringeren Gewichts vorgezogen. Die meisten Aufnahmen sind mit dem Superweitwinkel entstanden. Nur so kann man die gigantische Nähe erfassen.

Hier ein paar Bildbeispiele und der Link zum Buch.

HK-3

Macro-Elmar-M f4.0/90mm ISO 200

HK inside-7

Summilux-M f1.4/35mm ASPH. ISO 200

HK-5

Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. ISO 200

HK-6

Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. ISO 200

HK-10

Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. ISO 200

HK-7

Summilux-M f1.4/35mm ASP. ISO 200

HK-9

Macro-Elmar-M f4.0/90mm

 

 

In den Strassen von Hong Kong

Wenn man zum ersten Mal nach Hong Kong kommt, fällt einem natürlich sofort die überall herrschende Enge auf. Aber zunächst schaut man halt in die Höhe wegen der Hochhäuser.

Beim zweiten Hinsehen bemerkt man dann, dass sich das Alltagsleben auf der Strasse und in den engen garageartigen „Büros“ oder „Werkstätten abspielt. Und das Tag und Nacht.

Hier ein paar Beispiele, die ich während meiner  Reise nach Hong Kong mit der Leica M und meistens mit dem Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. eingefangen habe. Weitere Bilder aus Hong Kong auf FlickR.

HK – erster Eindruck
HK – Transport
HK – Ground level

Auf der Reise hatte ich ansonsten das lichtstarke Summilux-M f1.4/35mm ASPH. und das handliche Macro-Elmar-M f4.0/90mm dabei. In den engen Strassen ist das 21mm eine gute Wahl, selbst nachts, da man problemlos bis 1/15sec verwackelungsfrei mit der M fotografieren kann.

HK inside

HK inside-7HK inside-8.jpgHK inside-16