Rencontres d’Arles 2017

Wie jedes Jahr bin ich auch dieses Jahr nach Arles gefahren. Während der Eröffnungswoche haben sich dort dieses Jahr 17500 Besucher gefunden, um sich mit der Fotografie zu beschäftigen.

Für mich bedeutet das: Workshop, Ausstellungsmarathon und Konferenzen in der antiken Arena.  Das Thema meines Workshops war wie schon im letzten Jahr wieder „Porträt“.

Allerdings lag der thematische Schwerpunkt nicht auf der Beleuchtung sondern auf dem eigentlichen Ablauf einer Porträt-Session, von der Vorbereitung bis zur Post-Produktion.

Der Workshop wurde von dem bekannten französischen Fotografen Jérôme Bonnet geleitet. Wie so oft war es eine fachliche und menschliche Bereicherung.  Die Teilnehmer kamen dieses Jahr aus Frankreich, Italien, Finnland und Australien. Meistens sind es erfahrene Amateure oder junge Profis, die von der Anwesenheit bekannter Fotografen profitieren wollen.

Arles 2017 Camille-7.jpg

Camille

4 Modelle standen uns zur Verfügung. Alle Aufnahmen sind in Arles, in einem verlassenen Schulgebäude entstanden.

Arles 2017 Nathalie-10.jpg

Nathalie

Zum Einsatz kamen eine LEICA M10 und das APO-SUMMICRON-M f2.0/50mm ASPH. Ich habe natürlich auch versucht, Jérôme’s Stil etwas nachzuempfinden… 🙂

Arles 2017 Sophie-13.jpg

Sophie

Die Rencontres d’Arles stellen die zum Workshop notwendigen Zusatzausrüstungen, wie zum Beispiel Belichtungsmesser, Blitzanlagen,…

Arles 2017 Marie-4.jpg

Marie

 

Arles 2017 Camille-9

Camille

In den Strassen von Hong Kong

Wenn man zum ersten Mal nach Hong Kong kommt, fällt einem natürlich sofort die überall herrschende Enge auf. Aber zunächst schaut man halt in die Höhe wegen der Hochhäuser.

Beim zweiten Hinsehen bemerkt man dann, dass sich das Alltagsleben auf der Strasse und in den engen garageartigen „Büros“ oder „Werkstätten abspielt. Und das Tag und Nacht.

Hier ein paar Beispiele, die ich während meiner  Reise nach Hong Kong mit der Leica M und meistens mit dem Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. eingefangen habe. Weitere Bilder aus Hong Kong auf FlickR.

HK – erster Eindruck
HK – Transport
HK – Ground level

Auf der Reise hatte ich ansonsten das lichtstarke Summilux-M f1.4/35mm ASPH. und das handliche Macro-Elmar-M f4.0/90mm dabei. In den engen Strassen ist das 21mm eine gute Wahl, selbst nachts, da man problemlos bis 1/15sec verwackelungsfrei mit der M fotografieren kann.

HK inside

HK inside-7HK inside-8.jpgHK inside-16

 

 

 

 

Vergleich bei Offenblende: alt und neu

Leica und Zeiss bieten eine breite Palette von Objektiven mit der Standardbrennweite 50mm an.  Sie unterscheiden sich in Gewicht, Grösse, Preis und „Charakter“. Dieser wiederum hängt von der optischen und mechanischen Konstruktion und der Anfangsöffnung ab. Jedes Objektiv hat sein spezifisches Anwendungsfeld.

Leica bietet heute fünf   verschiedene 50mm Objektive mit den Anfangsöffnungen: f0.95, f2.0 (APO), f1.4, f2.0 , und f2.4 an (geordnet nach Preis). Im Zeiss Katalog findet man das klassische Planar (f2.0) und Sonnar (f1.5). Heute fehlt im Angebot das einfache Tessar, welsches bei Leica einem Elmar entspricht. Das Elmar wurde bis 2007 gebaut, hatte anfangs eine Öffnung von 3.5, die später auf 2.8 erhöht wurde.

Alte Objektive, die nicht mehr im Katalog sind, erfreuen sich erneut grosser Beliebtheit. So habe ich mir zum Vergleich heute das Summicron f2.0/50mm (II) aus dem Jahre 1956 und das Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH (2013) ausgesucht. 57 Jahre liegen zwischen beiden Linsen.

Das Summicron aus dem Jahre 1956 seht für „ausgezeichnete Schärfe und hohe Auflösung„. Es hat über Jahre den Ruf der Leicaobjektive geprägt. Auf dem Gebrauchtmarkt kann man dieses Objektiv in sehr gutem Zustand für etwa 700 € finden. Das (wesentlich teurere) Apo-Summicron verkörpert das heute Machbare an optischer und mechanischer Leistung.

Die Aufnahmen wurden mit der Leica M Monochron (type 246) aufgenommen. Die Farbübertrag wird in Kürze in einem neuen Beitrag verglichen. Es sei voraus gesagt, dass es sich hier um einen einfachen Vergleich handelt ohne jeglichen Anspruch auf Richtigkeit.  

Ob der Qualitätsunterschied im praktischen Vergleich direkt sichtbar ist, wollte ich nun einfach mal wissen….

Der Test zeigt vor allem, dass bei den üblichen Bildgrössen und beim Betrachten auf dem Bildschirm, die Unterschiede kaum auszumachen sind….. Was aber immer sofort auffälltist das unterschiedliche „Bokeh“, welsches „klassischen“ und modernen mit asphärischen Linsen ausgestatteten Objektive erzeugen.

Zunächst Summicron dann Apo-Summicron jeweils bei Blende f2.0

Sum50-f2-2.jpgApo50-f2.jpgSum50-f2-3.jpgApo50-f2-2.jpgsum50-f2-6apo50-f2-7

Ausschnittvergrösserung

Sum50-f2-9.jpg

apo50-f2-8

Paris Les colonnes de Buren

Was 1986 für viele Skandal war, ist heute ein „Must do“ Ereignis für jeden Parisbesucher. Persönlich liebe ich den Palais Royal. Er ist einer meiner bevorzugten Fotoziele in der Stadt.

Die Colonnes de Buren ziehen immer mehr Touristen an. Es ist ein Ort geworden, wo man sich in Szene setzt oder Teil der Szene ist.  Hier ein paar Bildbeispiele. Die Aufnahmen wurden mit verschiedenen Kameras und Objektiven aufgenommen.

paris-buren-2

Leica M Monochrom + Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

Paris Buren-4.jpg

Leica M8.2 + Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

paris-buren-9

Leica M Monochrom + Elmarit-M f2.8/21mm

paris-buren-11

Leica M Monochrom +Elmarit-M f2.8/21mm

Paris Buren-12.jpg

Leica M9-P + Summicron f2.0/50mm (III)

Paris Buren-13.jpg

Leica M10 + Apo-summicron-M f2.0/50mm ASPH.

Fotografen bei der Arbeit

Wenn man selbst fotografiert begegnet man natürlich auch anderen Fotografen. Manchmal sogar 2 auf einmal. Das gibt dann das: Twin Leica M + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

Twin-9

Leica M+Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.Twin-7 Leica M9 + Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH.Twin-3 Leica M9 + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

HAPPY NEW YEAR 2015

LeicaHappyNewYear2015

A week-end in Munich

Eine sehr personalisierte Porsche-version. Schlangenleder oder Kunststoff?

LEICA M9 + Summilux-M f1.4/35 mm ASPH.