Leica SL oder Leica M10

Wie schon im letzten Bericht „Leica SL, erste Schritte…“ erwähnt, habe ich mich nach langem Zögern zum Kauf einer Leica SL durchgerungen… oder überreden lassen.

Auch wenn es noch etwas früh ist eine endgültige Antwort zu geben, kann ich jetzt schon sagen: Nicht SL oder M10 sondern SL und M10 !


Zunächst eine kleine Einschränkung: ich benutzte zur Zeit ausschliesslich M-Objektive.

Für mich sind beide Kameras komplementär. Schnell sind sie beide, aber auf eine ganz andere Art. Die Bedienung ist einfach bei beiden, wenn man sich an die SL etwas gewöhnt hat, und sich auf das Wesentliche beschränkt. Es ist einfacher von einer M auf eine SL umzusteigen als umgekehrt!

Natürlich ist die SL grösser, nicht unbedingt merklich schwerer. In Verbindung mit M-Objektiven, bleibt sie handlich. Auch wenn der Auslöser sehr leise arbeitet, ist sie schon auffallender, weniger diskret.  Das typische M Gefühl hat man nicht: Mitten im Geschehen und nicht gesehen! Das Scharfstellen macht richtig Spass mit der SL. Um es etwas sarkastisch auszudrücken: jetzt erst kann ich die beeindruckenden Kurven in den Datenblätter richtig nachvollziehen. Scharfe Aufnahmen im Nahbereich und bei Offenblende gelingen jetzt immer.  Die SL ist keine Schnappschußkamera. Die M bleibt das ideale Werkzeug für die Strasse, für das unauffällige Fotografieren. Was ich noch nicht so ganz verstehe, ist die Verwacklungsgefahr. Die M war da immer unschlagbar gegenüber Spiegelreflexkameras. 1/15s aus freier Hand ist da meistens noch zu schaffen bis 50mm. Mit der SL habe ich da noch meine Schwierigkeiten, obwohl mir das nicht so recht einleuchtet: da ist doch kein Spiegel, der unnötige Vibrationen auslösen kann?!

Natürlich kann man bei Landschaft, Architektur, Industrie über die bessere Lösung streiten…. Kurz gesagt, die SL ist vielseitiger für einen vielseitigen Gebrauch. Das hängt dann wohl auch vom Fotografen ab,…

Übrigens , was die Qualität der DNG-Dateien anbelangt, sind sie nicht nur recht identisch sondern ohne grosse Nachbehandlung sehr harmonisch, natürlich und direkt benutzbar, ob M10 oder SL.  Der ähnliche Ausdruck erleichtert das gleichzeitige Arbeiten mit beiden Kameras.

 

In Zukunft werde ich mir wohl nicht nur überlegen (müssen), welches Objektiv ich einpacke, sondern auch welche Kamera ich benutzen werde:

  • Portrait = SL + Summilux 75 oder Apo-Summicron 90
  • Wedding =
    • M10 + Elmar 24 oder Summilux 35
      und
    • SL + Noctilux 50
  • Landscape/Nature =
    • M10 + Summilux 35
      oder
    • M10 + Summicron 28+ Apo-Summicron 50
      oder
    • SL + Elmar 24 + Apo-Summicron 50 + Macro-Elmar 90
  • Urban = M10 + Super-Elmar 21 + Summilux 35
  • Travel = M10 + MATE und Macro-Elmar 90
  • Street = M10 + Elmar 24 oder Summilux 35
  • Architecture =
    • M10 + Super-Elmar 21 oder Apo-Summicron 50 oder Apo-Summicron 75
      oder
    • SL + idem

 

SL 75mm

Leica SL + Summilux-M f1.4/75mm

Lux75-3

Leica M (type 240) + Apo-Summicron-M  f12.0/90mm ASPH.

M9 35mm

Leica M9 + Summicron-M f1.4/35mm ASPH.

M NX50mm-2

Leica M (tpe 240) + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

SL APO75mm

Leica SL + Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH.

Christ @Nobel-17

Leica SL + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

SL Apo50

Leica SL + Apo-Summicron-M f2.0/50mm

SL Planar-2

Leica SL + ZM Planar T* f2.0/50mm

Stockholm-12

Leica M10 + Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.

75mmAA-4

Leica M8.2 + Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH. (Wadgassen)

M10-11

Leica M10 + Summilux-M f1.4/35mm ASHP.

SL Planar

Leica SL + ZM Planar T* f2.0/50mm

SL Test opti 75S-2

Leica SL + Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH.

SL 75X.jpg

Gib eiLeica SL + Summilux-M f1.4/75mm

Weitere Beispiele für Reportage und Städtereise hier

Leica SL

Leica M10

Advertisements

Leica SL, Tag 2… erste Schritte

Nach langem Zögern habe ich den Sprung zur Leica SL gewagt. Als eingefleischter, überzeugter Leica M (ausschliesslich) Benutzer (seit 1984 !) ist dies zunächst ein gar nicht so einfacher Schritt auch wenn es in die andere Richtung (von Reflex zum Messsucher) noch mehr an Umdenken abverlangt.

Mein Problem war eigentlich nicht das Umsteigen, sondern die Frage: Brauche ich so eine Kamera und wenn Ja, wozu?

Christ @Nobel-5

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit während einem von Leica France organisierten Workshop die Leica SL in die Hand zu nehmen. Anschliessend ging alles recht schnell…

Als ich dann die Kamera am ersten Tag in die Hand nahm und ein M-Objektiv anschraubte, kamen zunächst Zweifel auf, ob dieser Kauf sinnvoll war? Eine Leica M, zumal die M10 benutzt sich wie eine M3 oder M7. Die Gebrauchsanweisungen liegen noch frisch verpackt in den Versandkisten. Man braucht sie einfach nicht! Empfindlichkeit, Blende, Geschwindigkeit, Scharfstellen, da hat sich seit 1954 wenig geändert.

Mit der Leica SL ist der erste Kontakt nicht so einfach. Während die Batterie geladen wir, nimmt man zunächst einmal die Gebrauchsanweisung in die Hand. Auf den ersten Seiten lernt man, wie die Menusteuerung funktioniert.  Oder besser gesagt, wie man sie auf den persönlichen Geschmack zuschneiden kann und anschliessend am besten so wenig wie möglich die gefundenen Einstellungen nicht mehr verändert.

Ich weiss nicht, ob ich ich durch die einfache Benutzung und die eingeschränkten Möglichkeiten der M10 verwöhnt bin, aber die Benutzersteuerung und die vielen Bedienungsmöglichkeiten sind am ersten Tag verwirrend. Ich muss allerdings fairer Weise sagen, dass ich in dieser Hinsicht vorgewarnt war. Also sollte der erste Tag auch ausschliesslich dem Probieren gewidmet sein.  Man sollte sich diese Zeit nehmen. Es lohnt sich!

Als M-Stil Benutzer habe ich also alles was man nicht unbedingt braucht ausgeblendet.

Christ @Nobel-4

Der Zufall wollt es, dass die Firma Christ Party & Catering eine Fotoserie zu Werbezwecken auf dem Campus Nobel in Saarwellingen erstellen wollte. Dies war eine ausgezeichnete Gelegenheit die neue Kamera auszuprobieren.

Mein Hauptargument für den Kauf war die bessere Focussierbarkeit der lichtstarken Standard- oder Teleobjektive, zum Beispiel das Noctilux-M f0.95/50mm ASPH, das Summilux-M f1.4/75mm oder die beiden Apo-Summicrone mit 75 und 90mm Brennweite. Dies gilt vor allem, wenn schnelles Scharfstellen gefragt ist wie hier bei Reportagen oder Porträts.

Alle Aufnahmen hier gezeigten Aufnahmen wurden mit dem Noctilux-M f0.95/50mm ASPH bei Offenblende gemacht.

Es zeigt sich schnell, dass die Leica SL hier eindeutig einfacher und besser scharf zustellen ist als eine Messsucherkamera.

Die anfänglichen, beschriebene Schwierigkeiten sind schnell vergessen. Die Kamera liegt gut in der Hand, reagiert schnell. Die ersten Ergebnisse sprechen für sich… denke ich.

Das Fotografieren macht mit der Leica SL Spass. Für einen M Benutzer eine neu Erfahrung. Kein Ersatz aber eine sinnvolle Ergänzung.

Hier ein paar Bildbeispiele. Weite Bilder finden Sie hier (teilweise mit Leica M10 aufgenommen)

Christ @Nobel-2

Christ @Nobel-19

Christ @Nobel-7

Christ @Nobel-17

Christ @Nobel-15

Christ @Nobel-23

Christ @Nobel-6.jpg

Christ @Nobel-16

Christ @Nobel-13

Christ @Nobel-10

Christ @Nobel-8

Christ @Nobel-9

Christ @Nobel-11

Christ @Nobel-22

Christ @Nobel-3

Christ @Nobel-21.jpg

Rencontres d’Arles 2017

Wie jedes Jahr bin ich auch dieses Jahr nach Arles gefahren. Während der Eröffnungswoche haben sich dort dieses Jahr 17500 Besucher gefunden, um sich mit der Fotografie zu beschäftigen.

Für mich bedeutet das: Workshop, Ausstellungsmarathon und Konferenzen in der antiken Arena.  Das Thema meines Workshops war wie schon im letzten Jahr wieder „Porträt“.

Allerdings lag der thematische Schwerpunkt nicht auf der Beleuchtung sondern auf dem eigentlichen Ablauf einer Porträt-Session, von der Vorbereitung bis zur Post-Produktion.

Der Workshop wurde von dem bekannten französischen Fotografen Jérôme Bonnet geleitet. Wie so oft war es eine fachliche und menschliche Bereicherung.  Die Teilnehmer kamen dieses Jahr aus Frankreich, Italien, Finnland und Australien. Meistens sind es erfahrene Amateure oder junge Profis, die von der Anwesenheit bekannter Fotografen profitieren wollen.

Arles 2017 Camille-7.jpg

Camille

4 Modelle standen uns zur Verfügung. Alle Aufnahmen sind in Arles, in einem verlassenen Schulgebäude entstanden.

Arles 2017 Nathalie-10.jpg

Nathalie

Zum Einsatz kamen eine LEICA M10 und das APO-SUMMICRON-M f2.0/50mm ASPH. Ich habe natürlich auch versucht, Jérôme’s Stil etwas nachzuempfinden… 🙂

Arles 2017 Sophie-13.jpg

Sophie

Die Rencontres d’Arles stellen die zum Workshop notwendigen Zusatzausrüstungen, wie zum Beispiel Belichtungsmesser, Blitzanlagen,…

Arles 2017 Marie-4.jpg

Marie

 

Arles 2017 Camille-9

Camille

In den Strassen von Hong Kong

Wenn man zum ersten Mal nach Hong Kong kommt, fällt einem natürlich sofort die überall herrschende Enge auf. Aber zunächst schaut man halt in die Höhe wegen der Hochhäuser.

Beim zweiten Hinsehen bemerkt man dann, dass sich das Alltagsleben auf der Strasse und in den engen garageartigen „Büros“ oder „Werkstätten abspielt. Und das Tag und Nacht.

Hier ein paar Beispiele, die ich während meiner  Reise nach Hong Kong mit der Leica M und meistens mit dem Super-Elmar-M f3.4/21mm ASPH. eingefangen habe. Weitere Bilder aus Hong Kong auf FlickR.

HK – erster Eindruck
HK – Transport
HK – Ground level

Auf der Reise hatte ich ansonsten das lichtstarke Summilux-M f1.4/35mm ASPH. und das handliche Macro-Elmar-M f4.0/90mm dabei. In den engen Strassen ist das 21mm eine gute Wahl, selbst nachts, da man problemlos bis 1/15sec verwackelungsfrei mit der M fotografieren kann.

HK inside

HK inside-7HK inside-8.jpgHK inside-16

 

 

 

 

Vergleich bei Offenblende: alt und neu

Leica und Zeiss bieten eine breite Palette von Objektiven mit der Standardbrennweite 50mm an.  Sie unterscheiden sich in Gewicht, Grösse, Preis und „Charakter“. Dieser wiederum hängt von der optischen und mechanischen Konstruktion und der Anfangsöffnung ab. Jedes Objektiv hat sein spezifisches Anwendungsfeld.

Leica bietet heute fünf   verschiedene 50mm Objektive mit den Anfangsöffnungen: f0.95, f2.0 (APO), f1.4, f2.0 , und f2.4 an (geordnet nach Preis). Im Zeiss Katalog findet man das klassische Planar (f2.0) und Sonnar (f1.5). Heute fehlt im Angebot das einfache Tessar, welsches bei Leica einem Elmar entspricht. Das Elmar wurde bis 2007 gebaut, hatte anfangs eine Öffnung von 3.5, die später auf 2.8 erhöht wurde.

Alte Objektive, die nicht mehr im Katalog sind, erfreuen sich erneut grosser Beliebtheit. So habe ich mir zum Vergleich heute das Summicron f2.0/50mm (II) aus dem Jahre 1956 und das Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH (2013) ausgesucht. 57 Jahre liegen zwischen beiden Linsen.

Das Summicron aus dem Jahre 1956 seht für „ausgezeichnete Schärfe und hohe Auflösung„. Es hat über Jahre den Ruf der Leicaobjektive geprägt. Auf dem Gebrauchtmarkt kann man dieses Objektiv in sehr gutem Zustand für etwa 700 € finden. Das (wesentlich teurere) Apo-Summicron verkörpert das heute Machbare an optischer und mechanischer Leistung.

Die Aufnahmen wurden mit der Leica M Monochron (type 246) aufgenommen. Die Farbübertrag wird in Kürze in einem neuen Beitrag verglichen. Es sei voraus gesagt, dass es sich hier um einen einfachen Vergleich handelt ohne jeglichen Anspruch auf Richtigkeit.  

Ob der Qualitätsunterschied im praktischen Vergleich direkt sichtbar ist, wollte ich nun einfach mal wissen….

Der Test zeigt vor allem, dass bei den üblichen Bildgrössen und beim Betrachten auf dem Bildschirm, die Unterschiede kaum auszumachen sind….. Was aber immer sofort auffälltist das unterschiedliche „Bokeh“, welsches „klassischen“ und modernen mit asphärischen Linsen ausgestatteten Objektive erzeugen.

Zunächst Summicron dann Apo-Summicron jeweils bei Blende f2.0

Sum50-f2-2.jpgApo50-f2.jpgSum50-f2-3.jpgApo50-f2-2.jpgsum50-f2-6apo50-f2-7

Ausschnittvergrösserung

Sum50-f2-9.jpg

apo50-f2-8

Paris Les colonnes de Buren

Was 1986 für viele Skandal war, ist heute ein „Must do“ Ereignis für jeden Parisbesucher. Persönlich liebe ich den Palais Royal. Er ist einer meiner bevorzugten Fotoziele in der Stadt.

Die Colonnes de Buren ziehen immer mehr Touristen an. Es ist ein Ort geworden, wo man sich in Szene setzt oder Teil der Szene ist.  Hier ein paar Bildbeispiele. Die Aufnahmen wurden mit verschiedenen Kameras und Objektiven aufgenommen.

paris-buren-2

Leica M Monochrom + Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

Paris Buren-4.jpg

Leica M8.2 + Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

paris-buren-9

Leica M Monochrom + Elmarit-M f2.8/21mm

paris-buren-11

Leica M Monochrom +Elmarit-M f2.8/21mm

Paris Buren-12.jpg

Leica M9-P + Summicron f2.0/50mm (II)

Paris Buren-13.jpg

Leica M10 + Apo-summicron-M f2.0/50mm ASPH.

Tourists-10

Leica Monochrom + Summilux-M f1.4/35mm ASPH.

Tourists-5

Leica M10 + Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.

Tourists-4

Leica M10 + Summilux-M f1.4/75mm

Tourists-3

Leica M10 + Summilux-M f.14/75mm

Fotografen bei der Arbeit

Wenn man selbst fotografiert begegnet man natürlich auch anderen Fotografen. Manchmal sogar 2 auf einmal. Das gibt dann das: Twin Leica M + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.

Twin-9

Leica M+Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.Twin-7 Leica M9 + Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH.Twin-3 Leica M9 + Noctilux-M f0.95/50mm ASPH.