Leica SL, Tag 2… erste Schritte

Nach langem Zögern habe ich den Sprung zur Leica SL gewagt. Als eingefleischter, überzeugter Leica M (ausschliesslich) Benutzer (seit 1984 !) ist dies zunächst ein gar nicht so einfacher Schritt auch wenn es in die andere Richtung (von Reflex zum Messsucher) noch mehr an Umdenken abverlangt.

Mein Problem war eigentlich nicht das Umsteigen, sondern die Frage: Brauche ich so eine Kamera und wenn Ja, wozu?

Christ @Nobel-5

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit während einem von Leica France organisierten Workshop die Leica SL in die Hand zu nehmen. Anschliessend ging alles recht schnell…

Als ich dann die Kamera am ersten Tag in die Hand nahm und ein M-Objektiv anschraubte, kamen zunächst Zweifel auf, ob dieser Kauf sinnvoll war? Eine Leica M, zumal die M10 benutzt sich wie eine M3 oder M7. Die Gebrauchsanweisungen liegen noch frisch verpackt in den Versandkisten. Man braucht sie einfach nicht! Empfindlichkeit, Blende, Geschwindigkeit, Scharfstellen, da hat sich seit 1954 wenig geändert.

Mit der Leica SL ist der erste Kontakt nicht so einfach. Während die Batterie geladen wir, nimmt man zunächst einmal die Gebrauchsanweisung in die Hand. Auf den ersten Seiten lernt man, wie die Menusteuerung funktioniert.  Oder besser gesagt, wie man sie auf den persönlichen Geschmack zuschneiden kann und anschliessend am besten so wenig wie möglich die gefundenen Einstellungen nicht mehr verändert.

Ich weiss nicht, ob ich ich durch die einfache Benutzung und die eingeschränkten Möglichkeiten der M10 verwöhnt bin, aber die Benutzersteuerung und die vielen Bedienungsmöglichkeiten sind am ersten Tag verwirrend. Ich muss allerdings fairer Weise sagen, dass ich in dieser Hinsicht vorgewarnt war. Also sollte der erste Tag auch ausschliesslich dem Probieren gewidmet sein.  Man sollte sich diese Zeit nehmen. Es lohnt sich!

Als M-Stil Benutzer habe ich also alles was man nicht unbedingt braucht ausgeblendet.

Christ @Nobel-4

Der Zufall wollt es, dass die Firma Christ Party & Catering eine Fotoserie zu Werbezwecken auf dem Campus Nobel in Saarwellingen erstellen wollte. Dies war eine ausgezeichnete Gelegenheit die neue Kamera auszuprobieren.

Mein Hauptargument für den Kauf war die bessere Focussierbarkeit der lichtstarken Standard- oder Teleobjektive, zum Beispiel das Noctilux-M f0.95/50mm ASPH, das Summilux-M f1.4/75mm oder die beiden Apo-Summicrone mit 75 und 90mm Brennweite. Dies gilt vor allem, wenn schnelles Scharfstellen gefragt ist wie hier bei Reportagen oder Porträts.

Alle Aufnahmen hier gezeigten Aufnahmen wurden mit dem Noctilux-M f0.95/50mm ASPH bei Offenblende gemacht.

Es zeigt sich schnell, dass die Leica SL hier eindeutig einfacher und besser scharf zustellen ist als eine Messsucherkamera.

Die anfänglichen, beschriebene Schwierigkeiten sind schnell vergessen. Die Kamera liegt gut in der Hand, reagiert schnell. Die ersten Ergebnisse sprechen für sich… denke ich.

Das Fotografieren macht mit der Leica SL Spass. Für einen M Benutzer eine neu Erfahrung. Kein Ersatz aber eine sinnvolle Ergänzung.

Hier ein paar Bildbeispiele. Weite Bilder finden Sie hier (teilweise mit Leica M10 aufgenommen)

Christ @Nobel-2

Christ @Nobel-19

Christ @Nobel-7

Christ @Nobel-17

Christ @Nobel-15

Christ @Nobel-23

Christ @Nobel-6.jpg

Christ @Nobel-16

Christ @Nobel-13

Christ @Nobel-10

Christ @Nobel-8

Christ @Nobel-9

Christ @Nobel-11

Christ @Nobel-22

Christ @Nobel-3

Christ @Nobel-21.jpg

Advertisements

Begegnungen im Park

Wir wohnen in der Nähe von Versailles. Der Parc de Marly lädt immer zu einem fotografischen Spaziergang an. Manchmal frage ich mich, ob die Fotos, die da entstehen Landschaftsbilder sind oder ob es sich da um „Street photography“ handelt?

Es macht auf den Fall Spass die Leute bei ihren alltäglichen Gewohnheiten zu zuschauen. Alle Aufnahmen zeigen sie von hinten und trotzdem, oder gerade weil, zeigen sie ihre Eigenarten.

Die Aufnahmen entstanden mit Leica M9-P, Leica M Monochrom, Leica M, Leica M und Monochrom (type 246). Als Objektive kamen das Noctilux-M f.095/50mm ASPH und das Summilux-M f1.75mm und das Apo-Summicron-M f2.0/90mm ASPH. zum Einsatz. In letzter Zeit fotografiere ich am liebsten mit dem Summilux.

parc-de-marly-6parc-de-marly-11parc-de-marly-14parc-de-marly-15parc-de-marly-17parc-de-marly-20Parc de Marly-22.jpgParc de Marly-26.jpgParc de Marly-7.jpgParc de Marly-21.jpg