Leica SL, Tag 2… erste Schritte

Nach langem Zögern habe ich den Sprung zur Leica SL gewagt. Als eingefleischter, überzeugter Leica M (ausschliesslich) Benutzer (seit 1984 !) ist dies zunächst ein gar nicht so einfacher Schritt auch wenn es in die andere Richtung (von Reflex zum Messsucher) noch mehr an Umdenken abverlangt.

Mein Problem war eigentlich nicht das Umsteigen, sondern die Frage: Brauche ich so eine Kamera und wenn Ja, wozu?

Christ @Nobel-5

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit während einem von Leica France organisierten Workshop die Leica SL in die Hand zu nehmen. Anschliessend ging alles recht schnell…

Als ich dann die Kamera am ersten Tag in die Hand nahm und ein M-Objektiv anschraubte, kamen zunächst Zweifel auf, ob dieser Kauf sinnvoll war? Eine Leica M, zumal die M10 benutzt sich wie eine M3 oder M7. Die Gebrauchsanweisungen liegen noch frisch verpackt in den Versandkisten. Man braucht sie einfach nicht! Empfindlichkeit, Blende, Geschwindigkeit, Scharfstellen, da hat sich seit 1954 wenig geändert.

Mit der Leica SL ist der erste Kontakt nicht so einfach. Während die Batterie geladen wir, nimmt man zunächst einmal die Gebrauchsanweisung in die Hand. Auf den ersten Seiten lernt man, wie die Menusteuerung funktioniert.  Oder besser gesagt, wie man sie auf den persönlichen Geschmack zuschneiden kann und anschliessend am besten so wenig wie möglich die gefundenen Einstellungen nicht mehr verändert.

Ich weiss nicht, ob ich ich durch die einfache Benutzung und die eingeschränkten Möglichkeiten der M10 verwöhnt bin, aber die Benutzersteuerung und die vielen Bedienungsmöglichkeiten sind am ersten Tag verwirrend. Ich muss allerdings fairer Weise sagen, dass ich in dieser Hinsicht vorgewarnt war. Also sollte der erste Tag auch ausschliesslich dem Probieren gewidmet sein.  Man sollte sich diese Zeit nehmen. Es lohnt sich!

Als M-Stil Benutzer habe ich also alles was man nicht unbedingt braucht ausgeblendet.

Christ @Nobel-4

Der Zufall wollt es, dass die Firma Christ Party & Catering eine Fotoserie zu Werbezwecken auf dem Campus Nobel in Saarwellingen erstellen wollte. Dies war eine ausgezeichnete Gelegenheit die neue Kamera auszuprobieren.

Mein Hauptargument für den Kauf war die bessere Focussierbarkeit der lichtstarken Standard- oder Teleobjektive, zum Beispiel das Noctilux-M f0.95/50mm ASPH, das Summilux-M f1.4/75mm oder die beiden Apo-Summicrone mit 75 und 90mm Brennweite. Dies gilt vor allem, wenn schnelles Scharfstellen gefragt ist wie hier bei Reportagen oder Porträts.

Alle Aufnahmen hier gezeigten Aufnahmen wurden mit dem Noctilux-M f0.95/50mm ASPH bei Offenblende gemacht.

Es zeigt sich schnell, dass die Leica SL hier eindeutig einfacher und besser scharf zustellen ist als eine Messsucherkamera.

Die anfänglichen, beschriebene Schwierigkeiten sind schnell vergessen. Die Kamera liegt gut in der Hand, reagiert schnell. Die ersten Ergebnisse sprechen für sich… denke ich.

Das Fotografieren macht mit der Leica SL Spass. Für einen M Benutzer eine neu Erfahrung. Kein Ersatz aber eine sinnvolle Ergänzung.

Hier ein paar Bildbeispiele. Weite Bilder finden Sie hier (teilweise mit Leica M10 aufgenommen)

Christ @Nobel-2

Christ @Nobel-19

Christ @Nobel-7

Christ @Nobel-17

Christ @Nobel-15

Christ @Nobel-23

Christ @Nobel-6.jpg

Christ @Nobel-16

Christ @Nobel-13

Christ @Nobel-10

Christ @Nobel-8

Christ @Nobel-9

Christ @Nobel-11

Christ @Nobel-22

Christ @Nobel-3

Christ @Nobel-21.jpg

Advertisements

Fotobuch über „Street Photography“

Seit vielen Jahren versuche ich mich in „Street phtography„. Man sieht ja einiges davon im Internet.  Was ist der Unterschied zwischen „urban“ und „“street„?

Meine Vorstellung ist ganz einfach. Ich will den entscheidenden Moment fotografieren, in der Stadt, auf der Strasse mit Menschen.

Jetzt habe ich einige Bespiele in einem kleinen Fotobuch zusammengefasst.

 

Street photography
Street photogr…
Collection #1
Par SiegfriedGünther
Photo book

Hier ein paar Bespiel, was ich mit dem Moment meine. Die Aufnahmen im Buch sind zwischen 2007 und 2015 entstanden mit Leica M Kameras von der M8 bis zur M Monochrom (type 246). Als Objektive kamen Brennweiten von 21mm bis 90mm zum Einsatz.

Die komplette Serie ist auch auf Flickr zu sehen.

 

 

Street collection1

Paris

Street collection1-5

Arles

Street collection1-4

London

Street collection1-6

Hong-Kong

 

 

In der Natur mit 2 Objektiven

Manchmal geht man einfach raus zum „Knipsen“ ohne konkrete Vorstellung und Ziel. Mir geht es auf jeden Fall so. Vor allem im Winter, wenn die Sonne tief steht, mag ich die Eindrücke, die dann entstehen.

Dieses Jahr gab es keinen Schnee, aber Gelegenheit, herbstliche Stimmungen zu sammeln. 2 Mal bin ich raus, an zwei verschiedenen Tagen, aber immer etwa um die gleiche Zeit und bei ähnlichem Wetter.

Als Kamera war die Leica M (type 240) dabei. Zwei ganz verschiedene Objektive habe ich mit genommen:

das ZM C-Sonnar T* f1.5/50 und das Apo-Summicron-M f2.0/75 APSH.

Hier der direkte Vergleich: Es geht mir nicht um „besser-schlechter“ sondern um den unterschiedlichen Charakter in Farbe, Kontrast, Bokeh und Perspektive. Alle Aufnahmen bei Offenblende.

Eigentlich verwende ich das Sonnar eher für Portraits und das Apo-Summicron eher für Landschaft -oder Naturaufnahmen. Wie man sieht, sind dies eher persönliche Beschränkungen.

Nature-11

ZM C-Sonnar T* f1.5/50mm

Nature-17

Apo-Summicron-M f2.0 75mm ASPH.

Nature-13

ZM C-Sonnar T* f1.5/50mm

Nature-18

Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH.

Nature-22.jpg

Apo-Summicron-M f2.0/75 ASPH.

 

Desert de Retz : Nature und Folie mit der Kamera gesehen

Zum Anlass der diesjährigen „Journée du Patrimoine“ konnte man den „Desert du Retz“ besuchen (Hier  ein bisschen Geschichte https://fr.wikipedia.org/wiki/Désert_de_Retz).

Der Park liegt nahe bei Paris, nicht weit von Saint Germain en Laye im Westen. Eine Mischung aus Natur, Baukunst, Fantasie und Zivilisation. Mitten in der Natur stösst man auf Türme, Pyramiden, Zelte… aus einer anderen Zeit. Nur die Natur ist zeitlos. NOCH!

Es gibt nur wenige Gelegenheiten in diese Idylle vorzudringen. Der Name „Wüste“ ist etwas verwirrend, …

Es ist ein einzigartiger Ort, der zum Fotografieren einlädt.

Alle Aufnahmen sind mit der Leica M (type 240) und dem Apo-Summicron-M f2.0/75mm bei Offenblende gemacht. Grün ist hier die vorherrschende Farbe. Ich habe mich zu Schwarzweiß entschieden, das verstärkt die Dualität zwischen Natur und Konstruktion.

Hier einige Bildbeispiele:

Desert du Retz-3

Desert du Retz-4

Desert du Retz-5

Desert du Retz-7

Desert du Retz-8

Mit der Leica M Monochrom (type 246) bis 12500 ISO

Da ich „Sensorprobleme“ mit der „alten“ Leica M Monochrom hatte und da ich den Monochromansatz liebe, habe ich mir eine neue Type 246 gekauft. Die Handhabung entspricht der Leica M. Die Resultate unterscheiden sich nur unwesentlich von der alten. So auf jeden Fall mein Eindruck.

Die Rohdaten sind etwas kontrastreicher. Allerdings hat man den einen geringeren Schärfeeindruck bei niedrigen ISO-Werten. Die Bilder wirken natürlicher und kommen dem Film-Feeling noch etwas näher. In der Dunkelheit ist die Neue allerdings unschlagbar. Bei 12 500 ISO kann man nachts noch sehr gute Ergebnisse erzielen.

Wie bei der Alten ist der „Spassfaktor“ riesig. PAN-F oder Tri-X kommen in Erinnerung.  Die Aufnahme wurden in und um Paris mit den Objektiven Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH., Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH. und Summilux-M f1.4/35mm ASPH. gemacht.

Nature-7

Street-10

Street-8

Street-9 Nature-10

ARLES 2015 – Workshop mit Elina Brotherus

Zehn Fotografen nahmen am Workshop teil. Jeder Fotograf hat ein persönliches Projet in 3 Stunden realisiert. Meine Serie galt der Arbeit der Gruppe: alle sind Fotografen (die Einheit), jeder ist verschieden und hatte die Aufgabe anders interpretiert (die Vielfältigkeit).

Ich habe mit den Basiswerkzeugen gespielt: dem Licht, der Tiefenschärfe, der Farbe, … Vincent Van Gogh würde heute fotografieren.

Alle Aufnahmen sind mit der Leica M und dem Apo-Summicron-M f2.0/75mm ASPH. gemacht. Hier ein paar Beispiele meiner Arbeit.

Arles 2015-4

C

Arles 2015-6

E

Arles 2015-10

M1

Alain

A2

A1

A1

Arles 2015-13

M2

J

J

Peter

P

S

S

G ist wo, G ist wer?

LONDON, ganz anders

Seit 2007 bereise ich regelmässig London. Ich wollte „die andere Seite“ sehen, nicht das bekannte London an der Themse, Westminster, Towerbrigde… nein mehr der Osten, Soho, die Docks.

Es wird ein Fotobuch werden.

Es ist auch die Entwicklung meiner Digitalfotografie, die mit der M8 begann. Heute fotografiere ich meist mit der M (type 240) oder der Monochrom.  Für die Aufnahmen kamen Objektive von 24 – 75 mm zu Einsatz. Oft geht nur das Summilux-M f1.4/35mm ASPH. mit. Es sind übrigens viele Nachtaufnahmen geworden.

Hier 3 Beispiele:

London (Small)

London (Small)-9

London (Small)-6