Summicron f2.0/50mm (II) oder Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH.?

Image EXIF Data

  • Date Taken: 21 Feb 2019, 15:29:17
  • Camera: LEICA M10-D
  • Focal Length: 50
  • Aperture: f/4.8
  • ISO: 200
  • Shutter Speed: 1/250 second

Schon länger hat mich ein direkter „Praxisvergleich zwischen zwei Summicron Generationen interessiert.

Ausgerüstet mit zwei Leica M10, einer M10 mit dem Summicron f2.0/50mm (II) „rigid“ aus dem Jahre 1956 und einer M10-D mit dem Apo-Summicron-M f2.0/50mm ASPH. aus dem Jahre 2012. 56 Jahre liegen liegen zwischen beiden Kontruktionen. Ein Summicron aus dem Jahre 1956 kann man heute noch in gutem Zustand für 700€ finden. Ein Apo-Summicron kostet zur Zeit etwa das 10 fache.

Natürlich handelt es sich hier nicht um einen seriösen, fachmännichen Test. Es ging mir einfach nur darum, die Gelegenheit auszunutzen, um die wesentlichen Abbildungsunterschiede herauszufinden. Auch ohne technischen Aufwand sind die Unterschiede ohne Schwierigkeiten sichtbar.

Alle Motive habe ich mit jeder Kamera mit 2 verschieden Blendenöffnungen, f2.0 und f5.5, fotografiert. Im Wesentlichen handelt es sich um Unendlich-Einstellungen (oder mindestens 5m).
Focusierunschärfe ist möglich.

Alle Aufnahmen sind ohne weitere Nachbearbeitung erstellt (ausser RAW > JPEG Umwandlung, Dateigrösse ~4MB).

Die Unterschiede bei den Nachtaufnahmen sind sehr deutlich! Die Überstrahlungen des alten Objektives machen den Fortschritt der Linsenvergütung durch Mehrschicht“coating“ deutlich. Ebenfalls fällt sofort der geringere Kontrast auf.

Summicron f2.0
Apo-Summicron f2.0
Summicron f5.6
Apo-Summcron f5.6 (leider Verwacklungsunschärfe)

Das Summicron zeichnet insgesamt „kälter“ als das neue Apo-Summicron. Der Kontrast ist geringer und die Schärfe nimmt zu den Rändern sichtbar ab. Das Apo-Summicron hat eindeutig die Nase vorn. Die Ergebnisse sind bei Offenblende schon sehr gut. Um vergleichbare Schärfe zu erziehlen, muss das Summicron auf Blende 5.6 abgeblendet werden.

Das unterschiedliche Kontrastverhalten wird vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich. Anders gesagt, das Summicron von 1956 ist aus heutiger Sicht ein „Schönwetterobjektiv“ mit immer noch beeindruckender Leistung, wenn es abgeblendet wird.

Summicron f2.0
Apo-Summicron f2.0
Summicron f5.6
Apo-Summicron f5.6
Summicron f2.0 (Crop)
Apo-Summicron f2.0 (Crop)
Summicronf5.6 (Crop)
Apo-Summicron f5.6 (Crop

Bei der nächsten Gelegenheit werde ich das Apo-Summicron mit dem Planar T* f2.0/50mm ZM von Zeiss vergleichen. Eine alte „klassische“ Konstruktion mit moderner Vergütungstechnik.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: